Die Beiträge

 

Die Spandauer beim Eastercup Wien 2024

Die Spandauer beim Eastercup Wien 2024

Vom 25.-30.03.2024 fuhren 74 Spielerinnen und Spieler aus sieben Teams mit 14 Coaches das dritte Jahr in Folge zum Osterturnier in Wien. Nachdem die Hinreise sich durch Probleme mit der Klimaanlage im Bus ein wenig verzögerte, kam die Gruppe am Montagabend in Wien in ihrer Unterkunftsschule an. Abendgestaltung: Zimmer beziehen, Pizza essen und Schule erkunden.

Bereits am nächsten Tag begannen die Spiele, welche bis mindestens Donnerstag andauern sollten. Jedes Team spielte so über drei Tage verteilt vier bis fünft Spiele in unterschiedlichen Wiener Hallen gegen Gegnerinnen und Gegner aus einer Vielzahl von verschiedenen Orten. Vom Spielniveau der anderen Teams beim Turnier wurden wir auch dieses Jahr wieder überrascht. Dennoch konnten einige Spandauer Teams mit einem, die mU14 sogar mit drei Siegen in der Tasche nach Hause fahren. So erreichte sogar ein Team die Playoff-Phase am Freitag.

Die Zeit, welche nicht mit Spielen verbracht wurde, wurden die anderen Teams durch lautes Anfeuern unterstützt. So besuchten fast alle Teams mindestens ein Mal jedes andere Spandauer Team und zeigten ihre Unterstützung. Zudem wurde auch die Stadt, unter anderem das Schloss Schönbrunn, von den meisten Teams unsicher gemacht.

Am Freitag erfolgte dann der jährliche Besuch des Praters, der immer eines der Highlights der Fahrt darstellt. Ein besonderer Höhepunkt wie auch in den letzten Jahren: Der freie Fall mit einer wahnsinnigen Aussicht über die Stadt. Außerdem: eine komplett mit Spandauern gefüllte Spielhalle, Stadtrundfahrten, Schlossbesuche, Freundschaftsspiele und zum Abschluss der Dunk-Contest und die Turnierdisco…

Und auch, wenn alle Kinder (und vor allem Coaches ;)) zum Ende der Reise hin mehr als k.o. waren, wurden eine Vielzahl neuer Erinnerungen und Team-Momente geschaffen. Und auch die Entscheidung: Wien, im nächsten Jahr sehen wir uns wieder!

TSC Spandau wird 8 Jahre alt!

TSC Spandau wird 8 Jahre alt!

Liebe Spandauer Basketballer*innen, Pickleballer*innen und Volleyballer*innen,

Heute feiern wir einen bemerkenswerten Meilenstein: den 8. Geburtstag unseres geliebten Vereins!  Es scheint wie gestern zu sein, als wir mit einer kleinen Gruppe begeisterter Spieler*innen und einem großen Traum begonnen haben. Doch heute stehen wir hier als eine wachsende Community, die durch ihre Leidenschaft, Hingabe und ihren Teamgeist verbunden ist.

In den vergangenen 8 Jahren haben wir gemeinsam so viel erreicht. Wir denken an die zahlreichen Trainingseinheiten, Spiele und Turniere, die uns geprägt und zusammengeführt haben. Jeder Korb, jeder Sieg und auch jede Niederlage hat uns gestärkt und wachsen lassen.

Doch dieser Erfolg wäre ohne die Unterstützung unserer treuen Trainer*innen, Eltern und Fans nicht möglich gewesen. Ihr habt uns immer motiviert, an uns geglaubt und uns den Rücken gestärkt, egal in welcher Situation. Dafür möchten wir euch von ganzem Herzen danken!

Während wir heute unseren 8. Geburtstag feiern, schauen wir auch mit Vorfreude in die Zukunft. Wir haben noch so viele Ziele, Träume und Herausforderungen vor uns. Doch eines steht fest: Mit unserer Leidenschaft für den Sport und den tollen Kolleg*innen an unserer Seite werden wir auch die kommenden Jahre meistern.

In diesem Sinne erheben wir unsere Basketbälle, Picklebälle und Volleybälle und stoßen auf weitere Jahre voller unvergesslicher Momente an! Alles Gute zum Geburtstag, TSC Spandau, und auf viele weitere Jahre voller Erfolg und Leidenschaft! 🎂🥳🏀

#TSCSpandau #Spandau #8JahreStark

Erste-Hilfe- und Taping-Workshop für Trainer*Innen

Erste-Hilfe- und Taping-Workshop für Trainer*Innen

Den letzten Samstag der Winterferien nutzte ein Teil der Coaches, um grundlegende Kompetenzen in der ersten Hilfe und im Taping bei basketballspezifischen Verletzungen zu erwerben.

Dafür wurde Tino Döbbelin, Ergotherapeut und Sporttherapeut bei einer Vielzahl an Basketball-Events, für sieben Stunden in die Linden-Grundschule eingeladen. Nach einem Vortrag über Knochen, sichtbar gemacht am Skellett-Modell, und einer Live-Muskel-Show mit Co-Trainer Fredi, ging es um typische Verletzungen. Hier wurde unter anderem über Erste-Hilfe-Maßnahmen, offene Wunden und die frühe Therapie gesprochen. Nach einer kurzen Pizza-Pause begann der zweite Teil der Veranstaltung, in welchem es um das Taping, vor allem mit Kinesio-Tape, gehen sollte. Der kurzen Einführung über Taping-Grundlagen folgten die Anschauung am Modell und das eigenständige Üben. Dabei ging es im Tandem neben den Schultern auch an die Füße und Waden. Für die Coaches am spannendsten war das Taping klassischer Basketball-Beschwerden zum Schluss: Knieprobleme und Sprunggelenksverletzungen. Auch wenn noch eine Menge Wissen fehlt, hilft das neue Wissen doch dabei, Sicherheit im Umgang mit Verletzungen und Beschwerden in den eigenen Teams zu gewinnen!

Wir bedanken uns bei Tino für den spannenden Workshop, beim Vorstand für dessen Finanzierung und bei allen teilnehmenden TrainerInnen bei deren Mitwirkung!